Durchführung einer ärztlichen Anordnung.

Die medizinische Behandlungspflege ist eine Leistung der  gesetzlichen und privaten Krankenversicherung Sie kann  nur auf ärztliche Verordnung durchgeführt werden!

Behandlungspflege bedeutet, dass auf Anordnung eines Arztes eine medizinische Versorgung zu Hause als Unterstützung der ärztlichen Therapie notwendig ist. Dazu stellt der Haus- oder Facharzt eine Verordnung über die notwendigen Maßnahmen aus. Die  Pflegefachkraft übernimmt dann die notwendige Tätigkeit.

Die Behandlungspflege soll Patienten bei der Heilung oder Verbesserung der Krankheitsbeschwerden unterstützen oder dabei helfen, eine Verschlimmerung der Erkrankung zu verhindern.

Die Behandlungspflege wird nicht von der Pflegeversicherung bezahlt, sondern von der Krankenkasse!

Die Verordnung muss von der Krankenkasse genehmigt werden.

Folgende Leistungen können beispielsweise von ihrem Haus-oder Facharzt verordnet werden:

  • Blutdruck- und/oder Blutzuckermessung
  • Vorbereiten und Verabreichen von Medikamenten
  • Injektionen: intramuskulär (i. m.) und subkutan (s. c.), z. B. Insulinspritzen bei Diabetikern oder Thrombosespritzen (z.B. nach einer Operation)
  • Wundversorgung und Verbandwechsel
  • Kompressionsstrümpfe an- und ausziehen
  • Stützende und stabilisierende Verbände anlegen (Kompressionsverbände)
  • Dekubitus Behandlung
  • Portversorgung
  • Absaugen der oberen Luftwege durch Mund und Nase
  • Inhalation
  • Stoma Versorgung, Versorgung von suprap. Kathetern und PEG( Bauchdeckenkathetern)
  • Katheter Wechsel, Blasenspülung
  • Einläufe, Klistiere